aktuelles gemeinde kirche fotos Header-Kirche

Aktuelles & Neuigkeiten

Unsere Gemeinde

Unsere Kirche "Zum Heiligen Kreuz"

Fotos aus unserer Gemeinde

Kirchenlogo offene-Kirche-1

Unsere Kirche ist geöffnet für Gebet und Seelsorge
samstags 17.45 -18.00 Uhr
sonntags 09.30 Uhr (Kurzgottesdienst unter Beachtung behördlicher Auflagen)

Online Angebote

Hier finden Sie

Online-Angebote und

Live-Stream-Gottesdienste

in der Landeskirche.

 

Online-Kindergottesdienst

  

Das LAMM – gehört zu Ostern …..
… wie die Krippe zu Weihnachten? Es ziert unsere Osterfesttafeln, ob aus Schokolade oder als Backwerk. Unser Parament in der Herolder Kirche und manche Kirchenfenster wie das aus dem Heilig Geist-Stift in Lübeck erhellen, was biblisch dahinter steht, was etwa Johannes der Täufer (Joh. 1,29) von Jesus sagt: Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt, was zuvor bei Jesaja (53,7) schon an-klingt und der wohl wichtigsten Erfahrung jüdischen Glaubens entspringt (2.Mose 12). Voll tiefer Symbolik erinnert es bittere und zugleich befreiende Geschichte des Gottesvolkes, weist uns damit den Weg durch die Kar- bis in die Ostertage.

Unschuldig wehrlos in Gestalt, wird es in alttestamentlicher Zeit zum OPFERLAMM und als solches ca. 1300 v. Chr. in der Nacht vor dem Auszug aus der Sklaverei in Ägypten Teil von Gottes Heilsplan, als die Israeliten in ihren Familien ein Lamm schlachten, sich für die Flucht stärken, vor allem aber mit dem Blut der Lämmer, als Schutzzeichen, ihre Türpfosten bestreichen und so vor dem Todesengel verschont blieben, der in jener Nacht umherging. Eins stirbt, damit die Vielen leben. Erst danach kamen sie frei.

Johannes am Ende des 1.Jh. beeindruckt jenes PASSAHLAMM der jüdischen Sederfeier, Lieddichter aller Zeiten auch: Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld der Welt und ihrer Sünder…- singen wir am Karfreitag. Jesus, der Sohn des lebendigen Gottes, wurde für uns am Kreuz wie ein Lamm getötet und geopfert, damit wir verschont bleiben und l e b e n. – Das ist die befreiende Botschaft dieses Tages!

Christe, du Lamm Gottes… Würdig das Lamm, das geopfert ist – So beten wir schon zu Gründonnerstag -in Erinnerung an die Einsetzung des Abendmahles- dieses Lamm an, empfangen, was Jesus seinen Freunden und uns sagt:

… mein Blut, das Blut des Bundes, das vergossen wird zur Vergebung der Sünden … Das Fenster zeigt, wie das Blut aus dem Herzen des Lammes in den Kelch strömt.

Ein Opferlamm? Für uns befremdlich. Es bleibt nicht dabei. Das Lamm trägt die kreuzgeschmückte Fahne als Zeichen für den Sieg Jesu über Sünde und Tod. Als OSTERLAMM erzählt es von der Auferstehung Christi, von Gottes Rettung, vom Leben, vom Kelch des Heils. Das erfahren, schmecken wir in unseren Gottesdiensten! Bitten wir Gott, dass wir sie bald wieder zusammen feiern dürfen! Nicht weit der Krippe: GOTTES LIEBE – bedingungslos. Warum sollten wir sie uns nicht auch am Ostertisch zu Hause „auf der Zunge zergehen lassen“? Sie f e i e r n wir zu Ostern, inmitten und trotz all dem, was uns gerade bedrückt, ratlos macht und ängstigt!

Ihnen in Ihren Familien + Häusern frohe gesegnete Ostertage! Ihre Pfrn. M. Glöckner