Gemeinde-Veranstaltungen

Kirchenlogo offene-Kirche-1

Unsere Kirche ist geöffnet für Gebet und Seelsorge
samstags 17.30 -18.00 Uhr
sonntags 09.30 Uhr (Gottesdienst unter Beachtung der Hygiene-Regeln)

Aktuelles

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.
Johannes 6,37 (E)

Herzliche Einladung zur offenen Kirche mit Impulsen täglich 1.- 23. Dezember 2021 von 18.00 Uhr bis 18.15 Uhr.

Wir legen Ihnen dafür die Beachtung der 3G-Regel ans Herz. Hier ist auch der Nachweis einer betrieblichen Testung möglich.

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.
2. Tim 1, 7

 

Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchgemeinden unserer Landeskirche,

zum 1. Advent und zu Beginn des neuen Kirchenjahres grüße ich Sie mit diesem Ermutigungswort des Apostels an seinen überforderten Schüler Timotheus. Es hilft mir, durch eine neue Welle der Covid- 19-Pandemie und die damit verbundenen Belastungen und Einschränkungen hindurchzukommen. Gottes Geist ist uns gegeben! Diese gute Nachricht zuerst. Sie richtet sich an unsere Ängste, die so vielfältig sind wie wir. Haben Sie Angst vor Corona oder vor der Impfung? Fürchten Sie sich vor Freiheitseinschränkungen und Kontrolle oder vor Rücksichtslosigkeit und Egoismus? Ängste werden oft nicht durch Argumente genommen, sondern durch die Erfahrung von Geborgenheit. Deshalb hat Jesus Christus der Kirche seinen Geist geschenkt. Er ist auch jetzt da, trotz aller Erfahrung von Ohnmacht und Ausgeliefertsein!

Gottes Geist hat Kraft. Es ist unsere Verantwortung, diese Energie zum Guten zu nutzen. Ich beobachte den stärksten Kraftverlust dort, wo Streit ist. Verzichten Sie in diesen schwierigen Wochen auf fruchtlose Auseinandersetzungen, betonen Sie das Verbindende und ermutigen Sie einander! Der Geist Gottes setzt Liebe frei. Die aktuelle Situation führt uns in die Versuchung der Selbstbeschäftigung. Gottes Geist aber möchte uns dazu bewegen, andere in den Blick zu nehmen. Ich denke zuerst an die von Corona Betroffenen und an die, die sich um sie kümmern. Ich halte zugleich Ausschau nach den Leidenden, die in meiner Nähe sind. Was benötigen Sie jetzt von mir? Ohne Zweifel muss alles dafür getan werden, Maßnahmen gegen Corona zu ergreifen. Das befürworte ich trotz aller Unsicherheiten ausdrücklich! Es ist darüber hinaus die besondere christliche Berufung, andere zu trösten und ihnen Hoffnung zu vermitteln.

Schließlich bringt der Heilige Geist Besonnenheit mit. Dadurch wirkt er unserer Neigung entgegen, sich von Emotionen bestimmt zu lassen. Im Moment begegnen mir besonders Ärger und Bitterkeit, Auflehnung und Verzweiflung. Der Geist der Besonnenheit aber fragt danach, was jetzt besonders gebraucht wird und hilft. Damit lenkt er die Aufmerksamkeit weg von den Problemen hin auf die Möglichkeiten. Tun Sie bitte besonnen das, was in ihrer Macht steht, um Corona entgegenzuwirken. Das ist schwer genug. Entlasten wir uns von übermäßigen Erwartungen für die Advents- und Weihnachtszeit und stärken stattdessen die Gelegenheiten für Besinnung.

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Treue, Ihren Einsatz und Ihre Verbundenheit mit Ihrer Gemeinde und unserer Kirche in dieser schwierigen Zeit.

Die Vorbereitungszeit auf das Fest der Christgeburt sollte in diesem Jahr eine Zeit des verstärkten Gebetes sein. Schütten Sie Gott ihr Herz aus und beten Sie so, wie es zu Ihnen passt. Vor allem dafür, dass Gottes Geist uns Kraft, Liebe und Besonnenheit schenkt. Ich selbst werde in den Adventswochen jeden Abend 18:00 Uhr gemeinsam mit allen beten, die sich anschließen möchten.

Gott segne und behüte Sie und Ihre Gemeinden. Er bewahre Sie vor Resignation und schenke Ihnen Frieden!

Tobias Bilz, Landesbischof

Liebe Gemeindeglieder,

mit der neuen Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen (gültig seit 22. November) gelten auch für uns als Kirche neue Regelungen.
Anders als bisher ist nun neben den gewohnten Maßnahmen die 3G-Regel für Gottesdienste vorgeschrieben.

Wir bitten daher,

  • alle Geimpften und Genesenen ihren Impf- bzw. Genesenennachweis bei sich zu führen. Wir sind verpflichtet, dies zu kontrollieren.

Sollten Sie nicht geimpft oder genesen sein, bitten wir Sie,

  • entweder ein gültiges Testzertifikat aus einem Testzentrum (nicht älter als 24h) mitzubringen
  • oder möglichst einen Selbsttest zu Hause durchzuführen und den Nachweis (Testkästchen) bei sich zu führen. Hierbei appellieren wir an Ihre Aufrichtigkeit und Verantwortung gegenüber der Gemeinde als Ihre Nächsten.

Sollten Sie dies auch nicht wahrnehmen können, gibt es die Möglichkeit,

      • sich vor Ort unter vier Augen zu testen.
        Jedoch bitten wir darum, zu beachten, dass sowohl unsere Kapazitäten an vorhandenen Tests als auch an Helfern begrenzt sind! Bitte planen Sie hierbei außerdem auch die Testdauer vor dem Gottesdienst ein.

Diese Regelungen gelten bis auf Weiteres für unsere Gottesdienste in der Kirche. Der Kirchenvorstand wird zeitnah über das weitere Vorgehen beraten und über Aushänge und unsere Homepage informieren. 

 

Für unsere Gottesdienstfeier bedeutet dies zusammengefasst:
✓3G-Regel,
✓Kontaktnachverfolgung,
✓Mindestabstand,
✓dauerhaft Maske-Tragen

 

Kinder- und Konfirmandengruppen

Aufgrund der schulgemischten Gruppen finden die Christenkehre, Kinderstunde und der Konfikurs derzeit nicht in Präsenz statt.
Dier Konfikurse Kl 7 und 8 wird bis auf Weiteres zur gewohnten Zeit per Videokonferenz durchgeführt.

Die Haus- und Straßensammlung der Diakonie Sachsen vom 12. bis zum 21. November bittet um Spenden zugunsten der Beratungsstellen für Menschen mit Behinderungen. Beratungsstellen für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige helfen vor Ort nicht nur dabei, bestehende Rechtsansprüche und deren tatsächliche Einlösung geltend zu machen. Sie sind auch Treffpunkt, machen Gruppenund Bildungsangebote, organisieren Freizeiten und unterschiedliche Projekte der Begegnung. Die Beratungsstellen sorgen so für mehr Teilhabe für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen.

Lassen Sie uns also gemeinsam Türen öffnen, um das Angebot unserer Beratungsstellen zu verbessern, zu ergänzen und zugänglicher zu machen! Bitte unterstützen Sie diese wichtige Arbeit mit Ihrer Spende – damit Menschen mit Behinderungen mehr selbstbestimmte und selbstverständliche Teilhabe am Leben ermöglicht wird! Weitere Informationen zum Spendenaufruf sowie zu etwaigen Veranstaltungen finden Sie unter www.diakonie-sachsen.de/onlinespende So können Sie die Arbeit unterstützen:

  • mit einer Spende per Überweisung auf unser Spendenkonto IBAN: DE15 3506 0190 1600 3000 12, Kennwort: Teilhabe
  • oder einer Online-Spende: www.diakonie-sachsen.de/onlinespende
  • oder über die Spendenbüchsen, die Sie in Ihrer Kirchgemeinde finden