Herrnhuter Losungen

Tageslosung von Freitag, 22. September 2017
Ein hörendes Ohr und ein sehendes Auge, die macht beide der HERR.
Prüft aber alles und das Gute behaltet.

 

 

Aktuelles

Moves-Grooves

„Moves & Grooves auf der Kirchenorgel“ mit Henning Pertiet am Sonnabend, dem 30. September – 19:00 Uhr in der St. Niklaskirche Ehrenfriedersdorf.

Der gebürtige Hamburger spielt seit 25 Jahren Blues, Jazz und regelmäßig auch frei improvisierte Konzerte und zählt zu den ausdruckstärksten Blues-Pianisten Europas. Unzählige Auftritte in ganz Europa und mehrere CD- Einspielungen haben aus ihm einen gereiften, erfahrenen und interessanten Interpreten gemacht.

weitere Informationen: www.pertiet-organ.de

Während unserer aktuellen Leitungsarbeit, neben Analysen und Strukturdebatten in Kirchenbezirk und Landeskirche, nach dem Neustart von Pfarrerin und zwei Gemeindepädagogen in unserer Gemeinde war es an der Zeit, in Klausur zu gehen.

… Das heißt nicht nur, hinter Tür und Mauern, unter Ausschluss der Öffentlichkeit nachdenken und reden, sondern einen uralten Geheimnisquell anzapfen, wie ihn die Mönche in den Klöstern Menschen als Chance zu immer tieferer Menschwerdung bieten. Klausur wird so ZEIT, WEG UND BEGEGNUNG!

Als aktive Mit-Gestalter unserer Gemeindearbeit beiseitetreten, sich aus dem quirligen Trubel herausnehmen - sich neben das Vertraute stellen, sich selbst stellen, gemeinsam nach dem suchen und wieder neu bestimmen, wie wir vor Gott und für unseren Ort hoffnungsvolle Gemeinde Jesu Christi sind und sein wollen – darum ging es uns in den Tagen Ende April.

Nicht im Kloster aber in unserem Pfarrhaus lebten und arbeiteten wir geistlich miteinander, teilten Brot, Sorgen, Freude und Zeit. In angeregten Gesprächen, vielfältigen Schritten wie Bibelteilen und Gebetsspaziergang durch den Ort begannen wir von lebendiger Gemeinde zu träumen… Eine Fülle von Ideen und neuen Impulsen gibt es, mit denen wir Gemeinde neu leben möchten, deren Wichtigkeit und Machbarkeit wir aber auch im Blick behalten wollen.

Bald lag der Gedanke nahe, uns Leitziele zu geben, an denen wir uns in all unseren Ideen und Schritten immer wieder ausrichten können und wollen. Sehr theoretisch! - werden Sie vielleicht sagen. Aber sich unter vielen Christen auf solche Kernaussagen zu verständigen, war ein langer und klärender Prozess! Unsere künftige Gemeindearbeit muss sich daran messen lassen.

 

Dies sind unsere Leitziele für die kommende Zeit,

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Herold
MIT JESUS
IN GEMEINSCHAFT
ZU DEN MENSCHEN UNTERWEGS

 

  • Bei uns kann man JESUS CHRISTUS kennenlernen und in Höhen wie Tiefen des Lebens auf IHN als festen Grund vertrauen.
  • Hier kann jede/r durch Beteiligung und Mitarbeit persönlich und im Glauben wachsen und so Gemeinschaft und Heimat finden.
  • Wir wollen unseren Mitmenschen offen begegnen und Gottes Liebe zu den Menschen in zeitgemäßer Weise erleb- und erfahrbar machen.

So wichtig wie das sich Öffnen, Einladen und die Willkommenskultur ist es, den Menschen, die wir in unserer Gemeinde vermissen, nachzugehen.

So wichtig wie der ernsthaft und verbindlich gelebte Glaube ist es, sich offenzuhalten für die Vielfalt des Glaubens und die Menschen, die fragen und zweifeln.

So schön es ist, Gemeinde sonntags als ein Zuhause zu erleben, mein richtiges Zuhause wird sie, wenn ich sie mitgestalte. Manche von uns haben damit bereits begonnen, manches darf noch reifen!


☺ im Waldprojekt u. w. Angeboten für Kinder mit ihren Eltern
☺ im neu konzipierten Gebet für und im Ort
☺ Ideen, unsere Kirche dem Ort mehr zu öffnen
☺ mit einem Ü 20 – Treff für die JG – Nachfolgegeneration u.a.m.

Gesucht werden Köche u. Mitarbeiter bei den Projekten, Beter, Helfer im Besuchsdienst, einfühlsame Zuhörer auf dem Friedhof, immer noch und wieder Praktiker in Baufragen, u.a.m.

Mit welchen Ideen, Gaben und Stärken können Sie dabei sein? Wir freuen uns, wenn Sie uns ansprechen! Wir wollen gemeinsam aufbrechen! Gottes guter Geist leite uns.

Herzlich grüßt Ihre Pfarrerin Mechthild Glöckner

Unter dem Motto „Musik – mitten aus dem Leben“ wird uns die Band Kidron in diesem Jahr am 15.09.17 – 19:30
Uhr in der St. Niklaskirche Ehrenfriedersdorf ein Konzert geben.

Die sechs Musiker aus Erfurt haben sich der modernen Kirchenmusik verschrieben. Sie geben hauptsächlich in Thüringen Konzerte und gestalten Gottesdienste aus. Im vorigen Jahr traten sie unter anderem auf dem 100. Katholikentag in Leipzig auf. Ihre Musik ist nicht nur für junge Leute, sondern für Alle, die gern rockige Musik hören, oder einfach interessiert sind, was Kidron spielt.


Gern kann sich jeder im Internet vorab informieren unter: www.kidron.de.


Der Eintritt ist frei, aber um die Unkosten zu decken bitten wir um eine Kollekte.

Was bedeutet uns die Taufe?
Welche Rolle spielen die Paten –
und welche Rolle wir selbst?

In der Taufe werden uns die Liebe und der Segen Gottes zum GESCHENK gemacht.

Von diesem Geschenk hast du nur etwas, wenn du es auspackst und damit lebst, mit M. Luthers Worten, die Taufe im Glauben „ergreifst“. In meinem Glauben mag es manchen Zweifel geben, an meiner Taufe nicht. Mit ihr ist das große JA Gottes zu uns Menschen in meine Biografie fest eingezeichnet. Mit der Taufe wird der Täufling in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen. Diese Gemeinschaft zu suchen und sich ihrer zu vergewissern, ist wie nach Hause kommen: vertraut, verlässlich, wohltuende Normalität in einem geschützten Raum. „Aus der Taufe leben“ – wie sieht das aus? Für dich, für mich? Sich dazu austauschen und gegenseitig ermutigen- das lohnt sich!

Künftig laden wir mehrmals im Jahr anlässlich des Tauftages nicht nur die Kinder sondern auch Sie, die Erwachsenen, herzlich im Gottesdienst zum gemeinsamen TAUFGEDÄCHTNIS ein. Wer sie hat, kann seine TAUFKERZE mitbringen und an der Osterkerze anzünden! Alle, die dies möchten, groß und klein, treten zum Taufstein und werden mit einem gemeinschaftlichen Ritual an ihre Taufe erinnert und gesegnet.

 

Ohne Gott bin ich ein Fisch am Strand,
Ohne Gott ein Tropfen in der Glut,
Ohne Gott bin ich ein Gras im Sand
Und ein Vogel, dessen Schwinge ruht:
Wenn mich Gott bei meinem Namen ruft,
Bin ich Wasser, Feuer, Erde, Luft.

Jochen Klepper